Home > Automobilia > Das Auto wird zum Privat-Assistent

Das Auto wird zum Privat-Assistent

Freispechanlage

Freispechanlage

Mehr und mehr entwickelt sich das Auto in diesen Tagen zum Privat-Assistent. Diese Entwicklung wird auch in Zukunft anhalten und so darf davon ausgegangen werden, dass der Bordcomputer zahlreiche Aufgaben miteinander vereinen wird. Die neuen Aufgaben des Bordcomputers gehen selbstredend mit erheblichen Anforderungen für die Hersteller einher. Ein Beweis dafür ist das idyllische Karlsbad-Ittersbach, in dem Bordcomputer modernsten Standards gebaut werden. Schon nach dem Zweiten Weltkrieg begann man in diesen Gefilden mit dem Bau von Autoradios und Lautsprechersystemen für Fahrzeuge der verschiedensten Art. Das Unternehmen war damals noch unter dem Namen Becker bekannt und befand sich in Händen deutscher Unternehmensführung. Mittlerweile firmiert es hingegen unter amerikanischer Regie und präsentiert sich auf dem Markt mit dem Namen Harman. In den Hallen von Harman werden heute verschiedene Audio- und Infotainment-Systeme für die Autoindustrie entwickelt.

In diesen Tagen widmen sich die Entwickler in dem idyllischen Karlsbad dagegen dem vernetzten Autofahrer der Zukunft. Ziel ist es, dass er allzeit bereit und stets auf dem Laufenden ist. Mit dem Bordcomputer der Zukunft sollen Autofahrer nicht mehr nur im Auto Mails abrufen können, sie sollen auch bequem das nächste Parkhaus suchen. Zu den Besonderheiten gehört außerdem eine Rundum-Kamera. Mit dieser soll künftig sichergestellt werden, dass man auch aus einer engen Parklücke ohne eine Schramme herauskommt. Ziel ist es, dass der Autofahrer unterschiedlichste Dinge erledigt, dabei letzten Endes aber nie vom Fahren abgelenkt ist. Harman möchte dem Fahrer künftig alle Dienste eines Smartphones zur Verfügung stellen, ohne dass sich dieser einem Risiko aussetzt.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks