Home > Fiat, Opel, Peugeot > Brüssel verstärkt Druck auf Autohersteller

Brüssel verstärkt Druck auf Autohersteller

Peugeot 308

Peugeot 308 | © by flickr/ dmytrok

Brüssel verstärkt den Druck auf die Autohersteller weiter. Die Autobauer sollen den Sprit-Verbrauch in Zukunft realistischer angeben müssen. Dabei muss sich die Autoindustrie in Europa auf neue Eingriffe von Seiten der EU in ihr Geschäft einstellen. Im Rahmen dieser soll eine neue Messung des Spritverbrauchs ermittelt werden. Sie soll künftig realistischer gestaltet sein. Darüber hinaus soll nach den Plänen der EU neben Abgaben und Kohlendioxid letzten Endes auch der Lärm, der von Autos ausgeht, durch Gesetze begrenzt werden. Dies geht aus einem Strategiepapier der Cars-21-Gruppe vor. Bei ihr handelt es sich um eine Runde führender Vertreter der EU-Länder. Die Gruppe wurde von der EU eingerichtet.

Das Konzept zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Autoindustrie in der Europäischen Union soll von Industriekommissar Antonio Tajani und dem Chef des Branchenverbandes ACEA, Sergio Marchionne vorgestellt werden. Der Grund für den Bericht des durchaus hochkarätig besetzten Gremiums ist die anhaltende Branchenkrise in Europa. In Europa kämpft die Autoindustrie zusehends mit schwindenden Verkäufen, sowie der wachsenden Importkonkurrenz aus Korea. Während die deutschen Oberklassehersteller noch auf ein wachsendes Exportgeschäft verweisen können, gestaltet sich das Bild bei den Massenherstellern anders. Fiat, Opel und Peugeot haben mit hohen Verlusten und Überkapazitäten zu kämpfen. Die Cars-21-Gruppe geht davon aus, dass der europäische Automarkt auch im laufenden Jahr wieder schrumpfen wird. Dabei würde es sich um den fünften Rückgang infolge handeln. Nach aktuellen Prognosen sollen nur noch 12,4 Millionen Autos verkauft werden.

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks