Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Porsche’

Porsche bringt neue Generation von Boxster S auf den Markt

28. März 2012 Keine Kommentare
Porsche

Porsche | © by flickr/ Rob Shenk 

Der Boxster von Porsche hat sich als bezahlbare Alternative zum legendären 911 einen Namen machen können. Nun setzt Porsche bei seinem Roadster auf eine neue Generation und will mit dieser auf dem Automarkt einmal mehr für Furore sorgen. Dass dies dem Hersteller auch gelingen könnte, scheint auf allen Ebenen unumstritten zu sein. Im Vergleich zum Vorgänger ist die neue Generation des Boxster S immerhin nicht nur schneller, sondern auch deutlich sparsamer. Damit kann man durchaus davon ausgehen, dass sie den Zahn der Zeit trifft. Dabei hat die neue Generation durchaus ihre Stärken, aber sicherlich auch manch eine Schwäche. Vor allem auf kurvigen Straßen vermittelt der Porsche Boxster S Fahrspaß und Dynamik gleichermaßen und kann mit seinen Stärken punkten.

Der neue Boxster wurde bei Porsche einer Wachstumskur unterzogen und so ist er sowohl in der Länge als auch in der Breite um ein paar Zentimeter gewachsen. Das Wachstum tut der neuen Modellgeneration gut, vermittelt sie nun doch deutlich mehr Komfort und ein umfangreicheres Platzangebot. Das Wachstum des Porsche Boxster S dient alles in allem aber weniger dem Platzangebot als vielmehr den Proportionen. So verfügt er über schärfer gezogene Linien und stärker modellierte Flächen. Darüber hinaus ist auch der Radstand bei der neuen Fahrzeuggeneration größer. Der Roadster hat außerdem eine gewachsene Spurbreite spendiert bekommen, sodass er nun viel stabiler auf der Straße stehen kann.

Wichtig: Eine gute KFZ-Versicherung

11. Oktober 2011 Keine Kommentare

cc by flickr/ Foot Slogger

Auf der Suche nach der richtigen Autoversicherung verlieren die meisten Autobesitzer schnell die Übersicht. Auf dem Markt sind zahlreiche Angebote an unterschiedlichen Kfz-Versicherungen erhältlich. Ob Vollkasko, Teilkasko oder Haftpflicht wer weiß schon genau welche Versicherung speziell auf die eigenen Bedürfnisse passt und mit welcher Kfz-Versicherung der Autobesitzer rundum abgesichert ist. Wer im Tarif-Dschungel den Überblick behalten will kann sich entweder tagelang mit Kfz-Versicherungen beschäftigen, einen meist versicherungsgebundenen Fachmann zu rate ziehen oder ganz einfach auf einen Online-Versicherungsrechner zurückgreifen. Hiermit kann wirklich jeder schnell, einfach und günstig seine passende Kfz-Versicherung finden. Durch die Eingabe einiger Daten vergleicht der Rechner viele Versicherungen und zeigt die jeweils passenden Kfz-Versicherungen und Tarife schnell an. Gerade im Schadenfall ist es für Kunden wichtig, sich auf seine Autoversicherung und eine perfekte Absicherung verlassen zu können. Beim Vergleich werden aber nicht nur die jeweiligen Kosten der Versicherung verglichen, sondern auch Selbstbeteiligung bei Haftpflicht oder der Vollkasko. Aber auch weitere Faktoren, wie beispielsweise Werkstattbindung, finanzielle Unterstützung bei der Schadenregulierung oder Fahranfänger. Denn bei der Suche nach der besten Versicherung zählt nicht nur der Versicherungsbeitrag, wichtig sind vor allem die Leistungen des entsprechenden Tarifs. Nicht nur vor dem ersten Abschluss einer Kfz-Versicherung lohnt der Kfz Online-Versicherungsvergleich. Da dieser Vergleich kostenlos ist, sollte man auch bei einer bereits bestehender Kfz-Versicherung immer wieder die Angebote vergleichen.
Neben der herkömmlichen Tarifmerkmale gibt es auch individuelle Merkmale der einzelnen Versicherer. Nicht selten lassen sich durch einen Online-Versicherungsvergleich einige Hundert Euro im Jahr sparen und das bei gleicher oder sogar noch besserer Versicherungsleistung. Auf den eigenen vier Rädern rundum abgesichert zu sein ist keine Kunst und dank Online-Versicherungsrechner kann wirklich jeder schnell, zuverlässig und einfach seine passende Versicherung finden. Beim Vergleich wird schon vor Abschluss der Kfz-Versicherung der spätere Tarif angezeigt.

Porsche plant Einsteigermodell

27. Juli 2011 Keine Kommentare
Porsche

Porsche | © by flickr/ Rob Shenk 

Der Automobilhersteller Porsche möchte seinen Absatz verdoppeln. Dazu soll nun auch ein Einsteigermodell beitragen. Der Volksporsche reiht sich in die ehrgeizigen Wachstumsziele des Stuttgarter Sportwagenherstellers ein. Bis 2018 möchte der Autobauer nach eigenen Angaben mindestens 200.000 Fahrzeuge verkaufen. Um dies zu erreichen, soll das Portfolio von bislang vier auf insgesamt sieben Modellreihen ausgebaut werden. Wie Porsche-Vorstandschef Matthias Müller mitteilte, soll im Zuge dessen auch die Beschäftigung um 50 Prozent gesteigert werden. Mit einem neuen Einstiegsmodell könnte sich Porsche an Kundenkreise wenden, die bislang unerforscht für den Sportwagenbauer blieben.

Derzeit liegt das günstigste Modell, der Porsche Boxster, bei 47.000 Euro. Der Preis des neuen Einstiegsmodells soll sich unterhalb der Marke bewegen. Die VW-Tochter erreicht derzeit einen Absatz von insgesamt 100.000 Fahrzeugen pro Jahr. 2013 werden die Stuttgarter mit dem Porsche Cajun einen kompakten Geländewagen auf den Markt bringen. Er soll als fünfte Modellreihe des Herstellers angeboten werden. Nach den Plänen von Porsche wird sich der Absatz des Cajun auf rund 50.000 Stück im Jahr belaufen. Als Einstiegsmodell wäre nach Aussagen von Müller ein kleiner offener Zweisitzer interessant. Dabei denkt der Vorstandschef des Autobauers vordergründig an eine moderne Variante des James-Dean-Porsche. Neben dem neuen Volksporsche denkt Müller über einen weiteren Ausbau der eigenen Modellpalette nach. Gute Chancen hätte nach Einschätzungen des Vorstandschefs auch ein Modell im Preissegment von 400.000 Euro.

Porsche markiert sein Revier

14. Januar 2011 Keine Kommentare

Im neuen Werbespot des schwäbischen Autobauers Porsche spielen ein kleiner Junge, sein Vater, ein Hund und ein Sportwagen aus Stuttgart die zentralen Rollen. Es ist ein sonniger Tag, an dem der Junge an der Hand seines Vaters im Park spazieren geht. In der linken Hand hält der etwa 8-Jährige ein Eis. Der neugieriges Blick des Kinds streicht umher.

Schließlich entdeckt er einen Hund, der sein Geschäft an einem Baum verrichtet. „Warum tut er das“, will der Junge wissen. „Um zu zeigen, dass der Baum ihm gehört“, antwortet dieser. Diese Information wird sich rächen. Denn kurz danach entdeckt der Junge einen Porsche und ahmt das Verhalten des Hundes nach. Panisch zieht der Vater ihn weg und mahnt eindrücklich: „Man pinkelt nicht an Autos anderer Leute!“


Die neue Porsche-Werbung versucht gezielt, bestimmte Gefühle zu wecken und mit dem deutschen Autokonzern zu verbinden. Das Eis in der Hand des Jungen, die Sonne oder der Umstand, dass der Junge an der Hand des Vaters geht, drücken Harmonie aus. Die normalen Hintergrundgeräusche im Park sind kaum zu hören. Der Clip ist mit Musik untermalt. Dies soll eine gewisse Ruhe vermitteln. Die humoristische Ausrichtung des Spots ist ein beliebter Trick in der Werbebranche: Der Zuschauer soll gerne an den Kurzfilm zurückdenken und sich nach Möglichkeit noch mit seinen Freunden darüber unterhalten: „Kennst du eigentlich schon den neuen lustigen Werbesport von Porsche?“

So wie Hund und Junge im Clip will auch Porsche seine Marke setzen. Junge und Vater stammen aus gutbürgerlicher Schicht. Der Vater ist noch jung, aber erweckt den Eindruck, einen Porsche durchaus finanzieren zu können. Beide betrachten den Porsche als edles, erstrebenswertes Auto: Der Junge dadurch, dass er sein Revier markiert. Der Vater durch seine panische Reaktion. Porsche versucht sich somit als sympathisch, familienfreundlich und doch edel zu präsentieren.