Archiv

Artikel Tagged ‘Dieselabgase’

Rußfilter können Krebsrisiko minimieren

21. Juni 2012 Keine Kommentare
Dieselfahrzeug

Dieselfahrzeuge | © by flickr/ Pink Dispatcher

Wie Forscher jüngst bekanntgaben, sind Dieselabgase krebserregend. Um das Krebsrisiko zu senken, können Autofahrer einen Rußpartikelfilter nachrüsten. Durch ihn lässt sich das Krebsrisiko, das durch Abgase entsteht, senken. Inklusive Einbau entstehen für den Partikelfilter Kosten in Höhe von 700 Euro und mehr. Vom Staat wird die Maßnahme auch weiterhin mit einer Summe von 330 Euro gefördert. Allerdings ist der Fördertopf bald leer. Vor allem bei Fahrern eines älteren Fahrzeuges ist die Gefahr alles andere als gering. Jedoch können sie auch einiges tun, um das Risiko zu minimieren. Von Forschern der Weltgesundheitsorganisation wurden die Dieselabgase aus Autos und Maschinen jüngst als krebserregend eingestuft. Wie von Seiten der Wissenschaftler betont wurde, sei es mittlerweile erwiesen, dass die Abgase bei Menschen Lungenkrebs hervorrufen können.

Von Seiten der Autobauer wurde die Studie scharf kritisiert. Demnach basiere sie auf Emissionswerten, die von alten Dieselmotoren ohne Filtersysteme stammen. Zum Nachrüsten werden die sogenannten offenen Rußpartikelfilter angeboten. Sie fangen rund 50 Prozent der Partikel ab. Auch wenn die Quote vergleichsweise gering ist, sinkt durch das Nachrüsten das Krebsrisiko. Das Problem mit den Partikeln konnte dagegen bei den Neufahrzeugen, die über einen geschlossenen Rußpartikelfilter verfügen, weitgehend gelöst werden. Bei diesen werden die Partikel um fast 100 Prozent gefiltert. Dadurch entsteht Berichten zufolge kein Krebsrisiko mehr. Über das Internet können Fahrzeughalter herausfinden, ob sie bei ihrem Fahrzeug einem Rußpartikelfilter nachrüsten können.