Archiv

Artikel Tagged ‘Elektrofahrzeuge’

Deutsche Öko-Konzepte auf der IAA

18. September 2011 Keine Kommentare
BMW

BMW | © by flickr/ lucamascaro

In dieser Woche wurde die IAA in Frankfurt am Main offiziell eröffnet. Neben neuen Modellen sind es vor allem die zukunftsweisenden Technologien, die als Bild der weltgrößten Automobilausstellung prägen. Die IAA steht zugleich aber auch im Zeichen der deutschen Öko-Konzepte. Es sind vor allem die deutschen Autobauer, die im Rahmen der Messe um die nachhaltigsten Mobilitätskonzepte wetteifern. Sowohl Mercedes und Volkswagen als auch BMW und Audi zeigen im Rahmen der IAA spannende Studien, sparsame Elektroautos und nicht selten auch schräge Öko-Seifenkisten. Auch weiterhin ist das Elektroauto jedoch weit davon entfernt, das Straßenbild prägen zu können. Doch auch wenn es bis zur Alltagstauglichkeit noch ein langer Weg ist, kommen die Elektroautos langsam in Fahrt und gewinnen an Popularität.

Auf der IAA betonte Norbert Reithofer, Chef von BMW, dass man es sich nicht erlauben könne, nicht in Richtung Elektro zu gehen. Die zahlreichen Studien und Neuentwicklungen auf der Internationalen Automobilausstellung beweisen einmal mehr, wie wichtig die Elektrofahrzeuge vor allem für die Autobauer selbst sind. Sie gelten als automobile Zukunft und sind demnach auch eine der wichtigsten Grundlagen für die langfristige Wettbewerbsfähigkeit der Hersteller. Die E-Mobilität soll dabei nach Einschätzungen der Hersteller vor allem in den Ballungszentren, die von Staus und Abgasen geplagt werden, eine Zukunftsrolle einnehmen können. Markant gestalten sich auf der IAA dabei vor allem die Einsitzer-Studien, die von den Herstellern vorgestellt werden. Sie sind mit Sicherheit innovativ, zeigen sich aber auch von einer doch skurrilen Seite.

Opel möchte Elektroautos günstiger machen

31. August 2011 Keine Kommentare
Opel

Opel | © by flickr/ RUD66

Elektroautos sind die automobile Zukunft. In diesem Punkt sind sich Hersteller und Experten einig. Bislang sind sie für die breite Masse jedoch nicht erschwinglich. Auch weiterhin gelten die Elektroautos bei den Verbrauchern als teuer. Der deutsche Autobauer Opel möchte dieses Bild ändern und will die Elektroautos erschwinglich machen. Hierfür soll ein durchaus innovatives Konzept umgesetzt werden. Opel möchte die Preise von Elektrofahrzeugen mit Hilfe von wiederverwertbaren und leistungsfähigen Batterien senken. Dadurch sollen die Fahrzeuge künftig zu einem bezahlbaren Preis angeboten werden.

Opel setzt mit dieser Idee die von Karl-Friedrich Stracke eingeschlagene Linie um. Der neue Konzernchef von Opel gab jüngst bekannt, dass die Sanierung bei dem Hersteller abgeschlossen sei. Trotzdem gibt es für das Unternehmen erheblichen Aufholbedarf, denn auf den für die Automobilbranche wichtigen Märkten kann der Hersteller bislang nicht mithalten. Künftig muss Opel nicht mehr nur mehr Autos verkaufen. Das Unternehmen muss auch effizienter und profitabler werden. Nur so kann es sich auf dem Markt auch halten. Künftig möchte Opel vor allem in Ländern wie Russland und der Türkei Fuß fassen können. Aber auch in den hart umkämpften Ländern, in denen Autos mit alternativen Antrieben im Fokus stehen. In den nächsten drei Jahren möchte Opel eine Summe in Höhe von 11 Milliarden Euro investieren. Im Zuge dessen sollen insgesamt 30 neue Modelle auf dem Markt positioniert werden. Unter den Neuheiten finden sich eine Limousine, ein Mini-SUV und ein weiterer Kleinwagen.

Renault will Elektroauto für günstige 21.000 Euro anbieten

3. März 2011 Keine Kommentare

Der Trend zu Elektrofahrzeugen hält unvermindert an. Immer mehr Hersteller widmen sich der Entwicklung von Elektrofahrzeugen, die alltagstauglich und sicher zugleich sind. Nun möchte auch Renault ein entsprechendes Modell auf den Markt bringen. Ab 2012 soll der Renault Zoe bei den Händlern zu finden sein. Doch beim Elektroauto der Franzosen ist es weniger die Technik als vielmehr der Preis, der für Schlagzeilen sorgt. Immerhin hat der französische Autobauer bekanntgegeben, dass der Renault Zoe auf dem Markt lediglich zu einem Preis in Höhe von 21.000 Euro angeboten werden soll. Der Preis ist günstig und trotzdem soll das Auto solide Eigenschaften, manch eine Innovation und eine alltagstaugliche Reichweite bieten.

Wie die Franzosen in den Basisinformationen bekanntgaben, beläuft sich die maximale Reichweite des Elektrofahrzeuges auf 160 km. In dem sehr günstigen Preis ist jedoch ein entscheidendes Detail nicht enthalten. Bei diesem handelt es sich um die Lithium-Ionen-Akkus. Diese können jedoch zusätzlich gemietet werden und schlagen mit einem monatlichen Kostenaufwand in Höhe von 70 Euro zu Buche. Dafür bietet Renault seinen Kunden aber auch ein durchaus innovatives System. Immerhin sollen die leeren Batterien auch einfach ausgetauscht werden können. So sollen die Kunden künftig an Quickdrop-Stationen die leere Batterie gegen ein komplett aufgeladene eintauschen können. Dieser Vorgang soll nur wenige Minuten Zeit in Anspruch nehmen.