Archiv

Artikel Tagged ‘Ford’

Der Ford Focus ist das beliebteste Auto der Welt

19. Januar 2014 Keine Kommentare
cc by wikimedia / M 93

cc by wikimedia / M 93

Das Auto, für einige Menschen ein treuer Wegbegleiter, für andere wiederum ein bloßer Gegenstand. Fakt ist, dass aktuelle Verkaufszahlen belegen, dass der Ford Focus wie im Vorjahr das beliebteste Auto der Welt ist.

Ganze 1,1 Millionen Ford Focus wurden insgesamt bereits verkauft. Der Wagen erfreut sich in Europa so großer Beliebtheit, dass dieser Trend bereits rund um den Globus schwappte und auch interkontinental der Ford Focus hohe Verkaufszahlen erzielte. Schon wieder schaffte der Focus somit weitere beliebte Modelle zu verdrängen. Auf Platz zwei landete der Toyota Corolla mit einer Million Neuzulassungen. Auf dem dritten Platz landete der VW Jetta mit 905.869 verkauften Einheiten. Darauf folgt dann auf dem vierten Platz der Hyundai Elantra mit 866.000 Wagen, die ihren Weg neu auf die Straßen fanden. In Europa wird das Modell nicht verkauft, das Pendant bildet dafür der ähnliche i30. Rang fünf geht an den Chevrolet Cruze, welches das erste Modell ist, dass auch weltweit angeboten wird. 729.000 verkaufte Wagen konnten von dem Modell verbucht werden. Der sechste Platz geht an 728.230 Einheiten an Toyota Camry.

Die favorisierten Modelle und die hohen Absatzzahlen zeigen auf dieser Seite einige Überraschungen, denn der Klassiker der VW Golf landete nur leicht abgeschlagen auf dem siebten Platz. Nur 720.440 konnten verbucht werden. Grund dafür ist, dass das neue Modell der Reihe erst in diesem Jahr auf den Märkten in China und den USA anläuft. Kurz darauf folgt dann schließlich noch der Ford Fiesta, sowie Honda CR-V und auf der Zehn der VW Polo.

Generell lässt sich gespannt auf das nun laufende Jahr blicken. Nach einem erfolgreichen Jahr für Ford ist die Titelverteidigung auch 2014 wieder das feste Ziel. Aber auch für den Klassiker der Charts mit den Modellen von VW lief das vergangene Jahr überaus gut mit direkt drei Platzierungen in den Top Ten.

Ford stattet neuen B-Max mit Schiebetüren aus

3. Februar 2012 Keine Kommentare
Ford C-Max

Ford C-Max | © by flickr/ Joseph Simpson

Der Autobauer Ford setzt bei seinem neuen Großraumwagen B-Max auf ein ausgereiftes Schiebekonzept. Im Zuge dessen wurde der B-Max von dem Hersteller mit zwei Klapp- und zwei Schiebetüren ausgestattet. Damit erreicht der Autobauer Ford eine hohe Funktionalität, die mit einem Maximum an Alltagstauglichkeit einhergeht. Allein aufgrund der alltagstauglichen Eigenschaften kann der neue Großraumwagen durchaus überzeugen. Mit dem B-Max springt Ford alles in allem auf den Trend der kleinen Vans auf. Diesen hat Ford über die Jahre hinweg mehr oder weniger verschlafen. Doch den späten Einstieg möchte der Autobauer nun beheben und setzt dafür auf ein Konzept, dass sich alles in allem durchaus sehen lassen kann. In Genf wird der Hersteller erstmals die Serienfassung des neuen B-Max vorstellen.

Dabei kann sich der Großraumwagen des Autobauers sehen lassen. Immerhin kann er allein bei der Länge den Fiesta hinter sich lassen. So misst der B-Max in der Länge rund vier Meter. Damit ist er satte 11 Zentimeter länger als der Fiesta. Ford hat es aber auch geschafft, dass der große Bruder C-Max gut distanziert bleibt. Der Abstand zwischen B- und C-Max beträgt immerhin stolze 31 Zentimeter. Damit liegt dies genau an der Grenze, die sich zwischen Familienkutsche und Pampersbomber zu erkennen gibt. Ford setzt dabei im Kampf mit den Konkurrenten in erster Linie auf ein Türkonzept, das sich sehen lassen kann.

KategorienFord Tags: , , ,

Ford gibt Rückruf bekannt

13. Januar 2012 Keine Kommentare
Ford  Escape

Ford Escape | © by klickr/ Jyle Dupuis

Der Automobilhersteller Ford hat einen Rückruf bekanntgegeben. Von der Rückrufaktion sind fast eine halbe Million Fahrzeuge betroffen. Die betroffenen Wagen müssen im Heimatmarkt USA zurück in die Werkstätten. Wie Ford bekanntgab, sollen im Zuge des Werkstattbesuchs technische Probleme behoben werden. Nach Angaben des Herstellers handelt es sich ausschließlich um Fahrzeuge, die älteren Datums sind. So kann bei rund 244.500 Geländewagen vom Typ Escape Bremsflüssigkeit austreten. Dadurch kann es zu Schäden in der Elektronik kommen. Darüber hinaus sind auch 205.900 Minivans der Typen Ford Freestar und Mercury Monterey von dem Rückruf betroffen.

Bei diesen Fahrzeugen kann nach Erklärungen von Ford ein Bauteil im Antrieb versagen. Dadurch kann der Wagen abrupt lahmgelegt werden. Die Rückrufe wurden in den vergangenen Tagen von der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA in Washington bekanntgegeben. Beim Escape sind nach Angaben des Herstellers die Modelljahre 2001 und 2002 betroffen. Bei den Minivans bezieht sich der Rückruf auf die Modelljahre 2004 und 2005. Für Ford dürfte sich der Rückruf sehr unangenehm gestalten. In Detroit wird in diesen Tagen die größte Branchenmesse in Nordamerika ausgetragen. Im vergangenen Jahr konnte die Messe insgesamt 735.000 Besucher anlocken. Die Messe kann noch bis zum 22. Januar besucht werden. Neben den Neuheiten der heimischen Autohersteller werden in Detroit auch die neuen Modelle von ausländischen Autobauern gezeigt. In Nordamerika sind in diesen Tagen auch die deutschen Autokonzerne vertreten.

Fahrzeugimport aus den USA

23. Dezember 2011 Keine Kommentare

Ford Taunus 1300 XL - flickr.com/Joost J. Bakker IJmuiden

Wenn es um neue und bekannte Automarken geht, dann sind es immer mehr Personen, die auch um Ausland nach dem entsprechenden Wagen suchen bzw. das Auto bei einem Umzug auch mitnehmen möchten. Besonders gefragt sind Marken aus den USA und auch die Unternehmen arbeiten heute mit den Herstellern in Amerika zusammen und möchten so eine Vielzahl von neuen Kunden für sich gewinnen. So wird auch der Import von U.S. Autos unterstützt und angeboten. Wichtig ist nur, dass Kunden sich erst einmal einen Überblick am Markt verschaffen und sich auch alle relevanten Informationen einholen, wenn es zu einem Kauf kommen sollte.

Die neuen Automarken am Markt
Adressen von Fachhändlern im In- und Ausland finden interessierte Kunden am schnellsten über das Internet und online wird meist auch sofort auf den Webseiten ersichtlich, welche Marken und Autos zum Kauf angeboten werden. So kann man mit nur einem Klick auch einen Oldtimer kaufen oder auch einen Neuwagen aus Amerika bestellen, der so nicht in Deutschland zum Kauf angeboten wird, sondern importiert werden muss. Hier bekommt man aber nur erste Informationen und auch die Experten raten Kunden immer dazu, noch einmal persönlich mit den Unternehmen und Händlern in Kontakt zu treten und sich beim Kauf beraten zu lassen.

Augen auf bei den Kosten
Gerade bei einem Fahrzeugimport aus den USA darf man nicht nur auf die anfallenden Kosten für den Wagen an sich achten, sondern muss als Kunde auch an die Gebühren für den Import denken und die Zeit, welche man sich in Geduld über muss. Die Autos werden mit großen Schiffen transportiert und so dauert die Anreise mehrere Wochen und erhöht noch einmal den Kaufpreis. Berücksichtigt man all diese Details, dann steht auch dem Autokauf im Internet nichts im Weg.

KategorienFord Tags: , ,

VW Up! ist bester Kleinwagen 2011

13. November 2011 Keine Kommentare
VW UP

VW UP | © by flickr/ stevelyon

Der VW Up! wurde mit dem goldenden Lenkrad zum besten Kleinwagen des Jahres 2011 gekürt. Auch andere herausragende Auto-Neuheiten wurden in mehreren Kategorien mit dem „Goldenen Lenkrad“ prämiert. Eine besondere Würdigung erhielt der Ford-Chef Mulally bei der diesjährigen Preisverleihung. Bei Alan Mulally finden sich Qualitäten, die man bei klassischen US-Managern nur selten findet. Gern wird er mit Blick auf seine Arbeitsweise als schwäbische Hausfrau bezeichnet. Als Chef von Ford hat sich Mulally zur Schließung von Fabriken und zum Verkauf von Marken entschieden. Gleichzeitig lichtete er aber auch den Modelldschungel und entschloss sich dazu einen gewissen Fokus auf den Kleinwagen zu legen.

Alan Mulally ist es mit seiner Arbeitsweise gelungen den Autobauer Ford zu retten. Dabei war er selbst Quereinsteiger, kam während der gesamten Zeit allerdings immer ohne Staatshilfen aus. Aufgrund seiner Leistung und der damit verbundenen Ergebnisse wurde der Ford-Chef nun mit dem Goldenen Ehrenlenkrad geehrt. An der Verleihung des Goldenen Lenkrads nahmen neben Mulally in diesem Jahr auch weitere Spitzenmanager aus der Autoindustrie teil. In den meisten Kategorien konnten sich in diesem Jahr die deutschen Hersteller durchsetzen. So wurde der VW Up! Als bester Kleinwagen ausgezeichnet. Im Bereich der Kompaktwagen konnte sich der1er BMW durchsetzen. Der Audi A6 punktete dagegen in der Mittel- und Oberklasse. Der Hybrid4 wurde als beste Umweltneuheit mit dem Grünen Lenkrad ausgezeichnet. Die Auszeichnung in dieser Kategorie wurde bereits zum fünften Mal verliehen.

KategorienVW Tags: , , , ,