Archiv

Artikel Tagged ‘Japan’

Der Ford Focus ist das beliebteste Auto der Welt

19. Januar 2014 Keine Kommentare
cc by wikimedia / M 93

cc by wikimedia / M 93

Das Auto, für einige Menschen ein treuer Wegbegleiter, für andere wiederum ein bloßer Gegenstand. Fakt ist, dass aktuelle Verkaufszahlen belegen, dass der Ford Focus wie im Vorjahr das beliebteste Auto der Welt ist.

Ganze 1,1 Millionen Ford Focus wurden insgesamt bereits verkauft. Der Wagen erfreut sich in Europa so großer Beliebtheit, dass dieser Trend bereits rund um den Globus schwappte und auch interkontinental der Ford Focus hohe Verkaufszahlen erzielte. Schon wieder schaffte der Focus somit weitere beliebte Modelle zu verdrängen. Auf Platz zwei landete der Toyota Corolla mit einer Million Neuzulassungen. Auf dem dritten Platz landete der VW Jetta mit 905.869 verkauften Einheiten. Darauf folgt dann auf dem vierten Platz der Hyundai Elantra mit 866.000 Wagen, die ihren Weg neu auf die Straßen fanden. In Europa wird das Modell nicht verkauft, das Pendant bildet dafür der ähnliche i30. Rang fünf geht an den Chevrolet Cruze, welches das erste Modell ist, dass auch weltweit angeboten wird. 729.000 verkaufte Wagen konnten von dem Modell verbucht werden. Der sechste Platz geht an 728.230 Einheiten an Toyota Camry.

Die favorisierten Modelle und die hohen Absatzzahlen zeigen auf dieser Seite einige Überraschungen, denn der Klassiker der VW Golf landete nur leicht abgeschlagen auf dem siebten Platz. Nur 720.440 konnten verbucht werden. Grund dafür ist, dass das neue Modell der Reihe erst in diesem Jahr auf den Märkten in China und den USA anläuft. Kurz darauf folgt dann schließlich noch der Ford Fiesta, sowie Honda CR-V und auf der Zehn der VW Polo.

Generell lässt sich gespannt auf das nun laufende Jahr blicken. Nach einem erfolgreichen Jahr für Ford ist die Titelverteidigung auch 2014 wieder das feste Ziel. Aber auch für den Klassiker der Charts mit den Modellen von VW lief das vergangene Jahr überaus gut mit direkt drei Platzierungen in den Top Ten.

Das ist das flachste Auto der Welt

30. September 2012 Keine Kommentare
AMI in Leipzig

© by flickr/ Steffen Klaus

In der Automobilbranche gibt es heutzutage so gut wie alles zu finden, wobei darunter auch das flachste Auto der Welt zählt. Genauer betrachtet hat es den Namen Mirai und wurde auf einer Highschool (Okayana Sanyo) in Asakuchi gebaut. Am Bau selbst waren jedoch keine Ingenieure oder ähnlich ausgebildete Menschen beschäftigt, denn der Mirai (Bedeutung: „Zukunft“) wurde „lediglich“ von neun Lehrern und elf Schülern in die Tat umgesetzt.

Das flachste Auto der Welt kommt mit gerademal 45,2 (Höhe) cm aus, sodass der Wagen einem Durchschnittsmann bis ans Knie reicht. Bei der Länge gibt es dagegen keine große Überraschung, denn mit 2,48 m ist das Fahrzeug nur knapp kürzer als ein Smart Fortwo. Bei der Breite ist der Unterschied dagegen wieder größer, denn hier fehlen dem Mirai um die 30 cm. Im Vergleich zu einem Supersportwagen, wie dem Lamborghini Aventador, ist sogar dieser ein echtes Hochplateau, was sich aber natürlich im Vergleich mit einem Geländewagen noch deutlicher zeigt.

Der Mirai schafft es nicht nur auf den Straßen die Blicke auf sich zu reißen, denn mit seiner Höhe ist dem Wagen der Eintrag ins „Guinness Buch der Rekorde“ sicher. Beim Thema Straßenzulassung gibt es übrigens eine echte Überraschung, denn das Auto verfügt in Japan tatsächlich über diese Papiere. In der Praxis sieht es jedoch etwas anders aus, denn wenn der Mirai auf die Straße fährt, dann nur im Konvoi. Ansonsten besteht die Gefahr, dass der knallgelbe Flitzer übersehen wird und es zu einem schweren Unfall kommt. Für den Antrieb sorgen zwei kleine Elektromotoren, die zusammen eine Leistung von 540 Watt haben und das Fahrzeug auf maximal 50 km/h beschleunigen.

Toyota gibt Produktionsstopp in Europa bekannt

27. April 2011 Keine Kommentare

Auch weiterhin kämpft der japanische Autobauer Toyota mit den Folgen des verheerenden Erdbebens vom 11. März 2011. Nachdem der weltgrößte Automobilhersteller zunächst nur in Japan die Produktion stoppen musste, weiten sich die Folgen nun auch auf Europa aus. Wie Toyota im Laufe dieser Woche bekanntgab, wird es in Europa zu einem Produktionsstopp kommen. Dadurch soll vordergründig der Druck auf die Zulieferer minimiert werden. Betroffen davon ist unter anderem das türkische Werk Adapazari, das sich in der Nähe von Istanbul befindet. Hier sollen die Bänder bis zum 2. Mai still stehen. Der nun bekanntgegebene Produktionsstopp hat erhebliche Auswirkungen auf die europäischen Händler.

So müssen sich Händler in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Italien und Frankreich auf Verzögerungen einstellen. Wie Toyota im Zuge des Produktionsstopps mitteilte, werden derzeit einige Elektronikkomponenten, die benötigt werden, nicht aus Japan an die europäischen Zulieferer geliefert. Aufgrund der fehlenden Lieferungen habe man sich für einen Produktionsstopp von acht Tagen entschieden. Durch dieses Zeitfenster soll der Druck, der derzeit auf den Zulieferern lastet, minimiert werden. Seit der Naturkatastrophe am 11. März kämpfen die japanischen Autobauer mit großen Problemen. Durch das Erdbeben und den Tsunami wurden zahlreiche Fabriken zerstört, sodass die Produktion zunächst unbefristet unterbrochen werden musste. Die damit verbunden Folgen haben Auswirkungen auf das weltweite Vertriebs- und Händlernetz von Europa.