Archiv

Artikel Tagged ‘Maybach’

Die cleversten Gadgets in Luxusautos

8. Mai 2013 Keine Kommentare

cc by wikimedia / Kirk Weaver

Früher definierte sich ein Luxusauto durch eine einzigartige Form, edles Design und höhere Motorleistungen. Heute müssen die Ingenieure des Premiumsegments‘ mehr leisten. Daher weisen die teuersten Wagen unglaubliche Gadgets auf, die ihren Nutzen jedoch nicht immer unter Beweis stellen können. DVD-Monitoren gelten da noch als schlicht.

Limousine mit raffinierten Tricks

Mit dem Namen Maybach verbinden sich Assoziationen der Limousine von höchstem Komfort, von einer eingebauten Minibar beispielsweise, die mehrere Flaschen Champagner enthält. Dabei handelt es sich nicht um ein Klischee. Seit jeher versucht Maybach mit Erfolg, Fahrer und Fahrgäste durch Extras zu verwöhnen. Bisher waren es vergoldete oder verchromte Innenteile, teuerste Sitzleder mit den Initialen der Besitzer, sowie die genannte Minibar. Jetzt individualisiert das Werk noch weiter. Multi-Ablagefächer, die wie aus dem nichts aus der Verkleidung auftauchen, halten zum Beispiel Erfrischungstücher bereit. Mobiles Internet, Bluetooth und das eingebaute Autotelefon entsprechen höchsten technischen Standards. Sogar Drucker werden auf Wunsch eingebaut. Kunden dürfen alles ins allem zwischen 2 Millionen Extras aussuchen.

Noch einen Wunsch?
Sonderwünsche sind trotz der angebotenen Extras keine Ausnahme. Von Kunden aus dem arabischen Raum ist bekannt, dass sie sich in die Mittelkonsole einen Kompass einbauen ließen, der immer die Richtung nach Mekka anzeigt. Hinzukommt die berühmte, absenkbare Trennscheibe zwischen Fahrer und Mitfahrern. Besondere elektrotransparente Gläser können heute sogar auf Knopfdruck abgedunkelt werden. In der Liga der Autos für besondere Gentleman steht Bentley dem Maybach übrigens in nichts nach. So fahren irgendwo auf dieser Welt auch Bentleys mit Mikrowelle, Kaffeemaschine oder Karaoke-Anlage durch die Straßen der Metropolen.Das fahrende Büro

Für Geschäftsleute ist die Autofahrt heute nur noch bedingt eine Gelegenheit, um eine Pause einzulegen. Viel zu viel gibt es zu erledigen, Anrufe zu tätigen, Dokumente zu unterschreiben. Deshalb werden Luxusausführungen bei BMW, Maybach und allen wichtigen Marken mit dem wichtigsten Büroequipment versehen: Fax, Computer, Webcam, Bluetooth, modernste Drucker. Was zunächst so klingt, als erhöhte es den Stress, hat durchaus seine Berechtigung. Ein fahrendes Büro steigert schließlich die Effizienz, so dass der Arbeitstag früher endet. Wer sich eine Limousine kaufen möchte, sollte über diese Gadgets nachdenken.

Autobauer von deutschen Luxus-Autos weiterhin nicht zu stoppen

17. November 2011 Keine Kommentare
BMW

BMW X | © by flickr/ Daniel Chou

Obwohl die Weltkonjunktur schwächelt, stehen deutsche Luxusautos weiter hoch im Kurs. Die Hersteller von Luxus-Fahrzeugen aus Deutschland sind laut aktuellen Berichten offenbar nicht zu stoppen. So haben die drei Autobauer Audi, Daimler und BMW einen Rekordabsatz verzeichnen können. Doch auch der deutsche Automobilkonzern Volkswagen muss sich hinter der Konkurrenz nicht verstecken und befindet sich weiterhin auf Erfolgskurs. BMW konnte im Oktober fast 140.000 Fahrzeuge der Marken Mini, BMW und Rolls Royce verkaufen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies nach Unternehmensangaben einem Plus von 8,3 Prozent. Darüber hinaus verkaufte BMW so viele Fahrzeuge wie nie zuvor in einem Oktober.

Wie Vertriebschef Ian Robertson bekanntgab, befindet sich das Unternehmen auf einem guten Weg dahin, im laufenden Gesamtjahr insgesamt 1,6 Millionen Fahrzeuge absetzen zu können. Der BMW-Absatz konnte in den ersten zehn Monaten um insgesamt 15 Prozent steigen. Auf neue Rekorde steuert in diesen Tagen auch Daimler zu. Der Autohersteller könnte vor allem in Sachen Verkauf einen neuen Rekord erzielen. Die Stuttgarter haben im Oktober knapp 112.000 Fahrzeuge verkaufen können. Dabei wurden Autos der Marken AMG, Maybach, Smart und Mercedes-Benz berücksichtig. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Wachstum von drei Prozent. Insgesamt möchte Daimler im laufenden Jahr 1,35 Millionen Fahrzeuge verkaufen. Die Zuwachsraten in den USA und China fielen im Oktober durchaus hoch aus. Dagegen musste Daimler bei den Verkäufen in Westeuropa einen Rückgang bekanntgeben.