Archiv

Artikel Tagged ‘Versicherung’

Wann ist eine Vollkaskoversicherung sinnvoll?

3. Februar 2013 Keine Kommentare

KfZ Versicherung

KfZ Versicherung - flickr/natloans

Die sogenannten Kaskoversicherungen versichern Schätzen am eigenen Fahrzeug. Im Schadensfall – unabhängig davon, ob selbst- oder fremdverschuldet – übernimmt die Versicherung mit einer Vollkaskoversicherung die anfallenden Reparaturkosten. Voraussetzung für die Kostenübernahme des Schadens durch die Versicherung ist jedoch, dass im Vorfeld die richtige Typ einer Kaskoversicherung abgeschlossen worden ist.
Der Abschluss einer Kaskoversicherung ist im Vergleich zu der in Deutschland obligatorischen Haftpflichtversicherung freiwillig. Wichtiges Unterscheidungsmerkmal: Während die Haftpflichtversicherung nur Schäden, die an fremden Fahrzeugen verursacht worden sind, übernimmt, zahlt die Kasko-Versicherung auch den eigenen Schaden.

Vollkasko und Teilkasko
Die teils vorherrschende Annahme, eine Teilkasko- würde sich von einer Vollkaskoversicherung nur durch die Höhe einer etwaigen Selbstbeteiligung im Schadensfall unterscheiden, ist schlicht falsch. Die Teilkaskoversicherung deckt allgemeine, nicht kalkulier- und beeinflussbare Schäden am eigenen Fahrzeug ab, die nicht primär mit der Person des Fahrzeughalters in Verbindung stehen. Dabei kann es sich etwa um einen Wildschaden handeln oder Schäden durch Wetter, wie Hagel, Überschwemmungen etc. Auch ein Diebstahl bzw. Vandalismus ist durch die Teilkaskoversicherung abgedeckt.

Die Vollkaskoversicherung hingegen zahlt bei sämtlichen Schäden am eigenen Fahrzeug, also auch bei selbstverschuldeten. Beide Versicherungstypen können grundsätzlich mit oder ohne Selbstbeteiligung abgeschlossen werden. Die Höhe der Selbstbeteiligung liegt in der Regel zwischen 150 und 1000 Euro. Die Höhe der Selbstbeteiligung bestimmt zudem die jährlichen Versicherungsgebühren. Bei der Vollkaskoversicherung gibt es wie bei der Haftpflichtversicherung die sogenannten Schadensfreiheitsklassen, die den Versicherungsbeitrag deutlich reduzieren können und somit langjähriges vorsichtiges und unfallfreies Fahren belohnen. Diese Möglichkeit der Rabattierung gibt es bei den Teilkaskoversicherungen nicht.

Lohnt sich eine Vollkaskoversicherung?
Ob sich eine Vollkaskoversicherung lohnt, muss in jedem individuellen Fall berechnet werden. Hinzu kommt, dass außerdem zu klären ist, wie risikobewusst der Fahrzeughalter ist bzw. welches Risiko er in Kauf nehmen möchte. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass sich eine Vollkaskoversicherung ganz besonders bei Neuwagen mit einem hohen Listenpreis lohnt. Auch bei hochwertigen Gebrauchtfahrzeugen, die sich in einem guten oder neuwertigen Zustand befinden, ist über eine Vollkaskoversicherung nachzudenken. Bei älteren Fahrzeugen ist die Vollkasko meist nicht zu lohnenswert. Im Extremfall kann es sogar sein, dass die Versicherungsbeiträge den Zeitwert des Fahrzeuges übersteigen.

Im Falle eines Schadens sollten Sie die Folgekosten, die z.B. durch eine Hochstufung in der Versicherung auf Sie zukommen würden, abwägen und verrechnen. Viele Versicherungen bieten dazu Beratungsgespräche an. icht selten ist es empfehlenswert, kleine Schäden selbst zu zahlen, um höhere Beiträge auf lange Sicht zu vermeiden, die die Schadenshöhe im Gesamten übersteigen würden. Sie sollten die Beitragsunterschiede einer Teil- und Vollkasko im Vorfeld genauestens vergleichen: Jeder Fall ist verschieden. Nicht selten ist die Vollkaskoversicherung aufgrund des Schadenfreiheitsrabattes in den Gebühren günstiger als eine Teilkaskoversicherung und deckt dabei zugleich alle Schäden mit ab, die zum Versicherungsschutz der Teilkaskoversicherung gehören.

Mietauto statt eigenem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln

14. Juli 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / mescon

Häufig sind die Instandhaltungskosten und Versicherungskosten für ein eigenes Fahrzeug zu hoch, wenn man zum Beispiel in einer Großstadt wohnt, die ein nahezu perfekt ausgebautes öffentliches Verkehrsnetz aufweisen kann, das einen wesentlich kostengünstiger und schneller von A nach B transportiert. Dennoch kann es geschehen, dass gelegentlich ein Auto benötigt wird, zum Beispiel im Falle von Wohnungsumzügen oder bei der beruflichen oder privaten gelegentlichen Notwendigkeit, in entlegenere Regionen gelangen zu müssen. Auch Urlabsreisen erlauben mit angemietetem Auto häufig mehr Flexibilität.
Für solche Zwecke dauerhaft ein Privatauto zu halten ist teuer. So kostet ein eigener Kleinwagen neuerer Bauart monatlich mindestens 50 Euro Vollkasko-Haftpflichtversicherung, jährlich mindestens 100 Euro KFZ Steuer und vierteljährlich sollte man zusätzlich in Wartungen investieren, auch wenn das Auto häufig stillsteht. Zusätzliche Reparaturkosten können jederzeit anfallen.
Wer das Auto also nicht durchgängig benötigt, spart, indem er sich nur für die benötigten Zeiträume ein Auto durch Miete verfügbar macht.
In diesem Falle zahlt der Fahrer Versicherungen natürlich auch nur für den Zeitraum der Anmietung. Wartungs- und Reparaturkosten liegen im Aufgabenbereich des Vermieters.
Im einfachsten Falle ist die Haftpflichtversicherung anteilig im Mietpreis enthalten. Sie ist die einzige Versicherung, zu der der Gesetzgeber in Deutschland jeden Autofahrer verpflichtet. Dabei sieht der Gesetzgeber lediglich das Vorhandensein einer Haftpflichtversicherung vor, nicht jedoch eine zusätzliche Kasko-Versicherung. Es liegt jedoch im Ermessen des Verleihers, welche Form der Haftpflichtversicherung er bevorzugt.
Abhängig von der Dauer des Auto-Ausleihens und der zurückzulegenden Strecke sowie den Bedingungen des Zielorts können zusätzliche Versicherung angeraten sein. Dies betrifft insbesondere Reisen, vor allem, wenn es sich um Auslandsreisen handelt.
Hier ist es wichtig, sich gut und ausführlich beraten zu lassen. Häufig ist es dem Autoverleiher von Vorteil, möglichst viele Versicherungen für den Fahrer abzuschließen. Aufmerksamkeit und Kompetenz des Fahrers sind also wichtig, um zu verhindern, mit nutzlosen Versicherungen „über den Tisch“ gezogen zu werden.
Obwohl der Vorteil des Mietwagens darin besteht, regelmäßige KFZ-Kosten zu umgehen, kann es in manchen Fällen ratsam sein, eine eigene Mehrfachschutz Leihwagenversicherung abzuschließen, die üblicherweise in Form eines Jahresbeitrages zu entrichten ist. Diese lohnt sich jedoch nur, wenn im Jahr üblicherweise häufiger Autos angemietet werden müssen.

Beispiele für möglicherweise notwendige Versicherungen

Zusätzliche Versicherungen sind häufig ratsam, wenn Sie mit dem Fahrzeug verreisen. Dabei ist noch zusätzlich zu unterscheiden, ob man im eigenen Land bleibt, ins europäische oder ins nicht-europäische Ausland reisen möchte. Versicherungen gegen Autoentführungen, Aussperrung und für die Erstattung vn Hotelkosten im Schadensfall können hilfreich sein. Es gibt sogar eine spezielle Mallorca‘ Zusatzhaftpflichtversicherung.
Eine besondere Situation ist gegeben, wenn Sie das Auto gar nicht im eigenen Land, sondern erst im Ausland anmieten. Gehört der Vermieter einem international bekannten Unternehmen an, entstehen hierbei selten Probleme. Auslandsanmietungen können bei solchen Unternehmen meist bereits im Vorfeld durch Filialen im eigenen Land durchgeführt werden. Ein bekanntes deutsches Unternehmen, das nicht nur gewöhnliche Mietwagen, sondern auch Transporter, Anhänger und Wohnmobile vermietet, ist zum Beispiel Erento.com. Auf der Homepage des Unternehmens kann man sich im Vorfeld sehr umfassend über Leistungen informieren. Ist man genötigt, im Ausland bei einem namentlich unbekannten Unternehmen sein Fahrzeug auszuleihen, sollte man einen Einheimischen mit zum Vertragsabschluß nehmen, um zu verhindern, dass unnütze Versicherungen aufgeschwatzt werden, was aufgrund von Sprachbarrieren vom Reisenden sonst häufig nicht bemerkt würde.

Versicherungswechsel-Saison beginnt

13. September 2011 Keine Kommentare

KfZ Versicherung

KfZ Versicherung - flickr/natloans

Die Saison für Versicherungswechsel beginnt bereits in Kürze. Der 30.11. ist in jedem Jahr der Stichtag, an dem ein Wechsel zu einer anderen KFZ Versicherung noch möglich ist. Verpasst man diesen Termin, muss man für ein weiteres Jahr mit dem bisherigen Versicherungsanbieter und deren festgelegten Konditionen vorlieb nehmen. Viele schrecken davor zurück sich eine neue Versicherung zu suchen, aus Angst, eben dieser Wechsel könnte aufwendig oder kompliziert sein. Auch befürchtet manch einer Nachteile durch eine neue Versicherung. Diese Bedenken sind jedoch unbegründet. Ein cleverer Wechsel spart in vielen Fällen Beitragskosten.

Hierfür ist es lediglich notwendig, vorab einige Tarife und Versicherungen zu vergleichen. Ein Versicherungsvergleich für die KfZ Absicherung im Netz machen aber eben dies kinderleicht. Einfach die geforderten Kriterien eingeben und schon erhält man eine Auswahl verschiedener Anbieter mit den jeweiligen Tarifen. Fast immer lässt sich ein günstigerer Tarif finden. Viele Versicherungen bieten mittlerweile Sonderrabatte oder Ähnliches an, um neue Versicherungsnehmer zu gewinnen.

Bei den meisten KFZ Besitzern spielt die geforderte Beitragshöhe eine entscheidende Rolle für einen Versicherungswechsel. Jedoch kann auch der Kauf von einem neuem Fahrzeug oder die Ummeldung der Grund dafür sein, sich einen neuen Versicherungsanbieter zu suchen. Wie hoch der geforderte Versicherungsbeitrag veranschlagt wird hängt von unterschiedlichen Kriterien ab. Zum einem entscheidet die Regionalklasse. Je nach Wohnort werden verschiedene Einstufen und somit Gebühren berechnet. Zählt die Region zu einem unfallreichen Gebiet sind die Beiträge dementsprechend höher. Die Typklasse klassifiziert den jeweiligen Fahrzeugtyp.

Hat ein bestimmter Fahrzeugtyp in der Vergangenheit viele Unfallschäden verursacht, wird dieser Typ mit einem höheren Beitrag versichert als ein anderer. Treten Änderungen in Bezug auf die Regional- oder Typklasse ist die Versicherung verpflichtet, den Versicherungsnehmer darüber zu informieren. Solche Änderungen können die Beiträge negativ beeinflussen. Darüber hinaus bestimmen auch persönliche Faktoren den Versicherungsbeitrag. Ein Fahranfänger muss generell höhere Beiträge zahlen, als ein Fahrer mit vielen Jahren Erfahrung. Wurden Unfälle in der vergangenen Zeit verursacht werden die Tarife ebenfalls nach oben gestuft, sodass höhere Zahlungen für den Versicherungsschutz entrichtet werden müssen. Hinzu kommt die geschätzte Kilometeranzahl. Fährt man nur gelegentlich Auto sind die Beiträge entsprechend niedriger, als wenn mehrere Zehntausend Kilometer über das Jahr verteilt zurückgelegt werden.

Viele Faktoren können nur geringfügig vom Versicherungsnehmer beeinflusst werden. Was jedoch beeinflusst werden kann, ist die Wahl der Versicherung. Wem es zu aufwendig ist. Bei jeder Versicherung nach entsprechenden Tarifen nachzufragen sollte die Versucherungsvergleichrechner im Internet nutzen. Völlig kostenfrei und komfortabel informieren sie zufällig über die vorhandenen Optionen. So kann jeder spielend leicht einen günstigeren Tarif für die KFZ Versicherung finden.

Achtung. Jetzt Autoversicherung wechseln

8. Oktober 2010 Keine Kommentare

Keine Versicherung wird innerhalb Deutschland so oft gewechselt, wie es bei der Autoversicherung der Fall ist. Dies liegt zum einen daran, dass man jedes Jahr wechseln kann, aber vor allem an den Tarifen die sich jedes Jahr wechseln.

Denn auch die Anbieter der Autoversicherung wissen sehr genau, worauf es letztendlich ankommt. Da man jedes Jahr wechseln kann und die vielen Anbieter möglichst viele Kunden gewinnen und behalten wollen, gibt es immer wieder tolle Angebote, die zum einen den Preis und zum anderen die Schäden betrifft.

Um den Überblick zu gewinnen und den besten Tarif zu bekommen, würde sich hierbei ein Auto Versicherungsrechner sehr lohnen. In einem Auto Versicherungsrechner sucht man ganz den eigenen Bedürfnissen nach, so unter anderem wie viel man investieren möchte oder gegen was man sich versichern lassen will und natürlich in was für einem Umfang.

Da es immer darauf an kommen wird, was für einen Wagen man fährt, wo man diesen abstellt, wie viel man im Monat fährt oder wie lange man am Straßenverkehr teilnimmt, fallen auch die monatlichen Beiträge so unterschiedlich aus. So kann man sich nie nur auf eine Versicherung konzentrieren, da eine anderer Anbieter viel bessere Konditionen für die eigenen Bedürfnisse anbieten kann.

Inzwischen wechseln jedes Jahr über 30% der Deutschen ihre Autoversicherung. Um auch von den günstigen Konditionen im nächsten Jahr zu profitieren, müssen Sie Ihre Autoversicherung bis zum 30.11. kündigen, damit Sie ab 1. Januar günstiger versichert sein können.

Übrigens gibts die praktischen Vergleichsrechner nicht nur für Versicherungen, sondern auch für eine Autofinanzierung.

KategorienAutopflege, Autoteile Tags: ,