Home > VW > VW Passat in den USA deutlich preiswerter

VW Passat in den USA deutlich preiswerter

VW Passat

VW Passat | © by flickr/ ASurroca

Der Passat gehört zu den Erfolgsmodellen des deutschen Autobauers VW. Hierzulande müssen Autokäufer für den VW Passat mindestens einen Preis von 24.755 Euro zahlen. Deutlich preiswerter ist das Modell dagegen in den USA. In den USA liegt der Preis für den VW Passat rund 10.000 Euro unter dem deutschen Niveau. Mit der US-Version versucht VW krampfhaft auf dem US-Markt mitmischen zu können. Schon seit einiger Zeit zeigen die US-Kunden dem deutschen Schwergewicht in weiten Teilen die kalte Schulter und greifen auf entsprechende Alternativen zurück. Damit man mit dem Passat zumindest mithalten kann, hat VW das Modell in der Länge gestreckt und den Preis deutlich gesenkt. Damit ist das US-Modell überzeugte 4,87 Meter lang. In der Basisversion müssen US-Käufer für den VW Passat 19.995 Dollar hinlegen. Dies entspricht einem Preis von weniger als 15.000 Euro.

Auch unter Berücksichtigung der lokalen Steuern und der Überführungskosten ist der US-Passat im Vergleich zum Angebot in Deutschland ein echtes Schnäppchen. Dabei zeigen sich optisch kaum Unterschiede zwischen den beiden Modellen. So ist der US-Passat immerhin ähnlich elegant gezeichnet wie das Modell, das in Europa angeboten wird. Auch im Innenbereich kann das Angebot überzeugen. Hervorzuheben ist sicherlich die Ausstattungsvariante SE. Sie kann für einen Aufpreis von 3800 Dollar in Anspruch genommen werden und bietet zahlreiche Extras. Die Detailversessenheit, die oft gelobt wurde, hat VW auch im US-Passat integriert.

KategorienVW Tags: , ,
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks